>

Geprüfte Industriemeister Metall - IHK

Geprüfte Industriemeister Metall sind industriell-technische Führungskräfte und qualifiziert, handlungsspezifische Sach-, Organisations- und Führungsaufgaben im unteren bis mittlerem Management zu übernehmen.

Als technische Führungskraft im Bereich Metall tragen Sie unter anderem die Verantwortung für die Arbeitsabläufe, die Einhaltung der Produktionsvorgaben und die Qualität der Erzeugnisse.

Einsatzmöglichkeiten bieten sich in der Arbeitsvorbereitung, in der Überwachung des Fertigungsablaufs, bei der Einrichtung, Instandhaltung, Wartung und Verbesserung der Betriebsmittel und natürlich bei der Nachwuchsförderung.

Mit der branchenspezifischen Fortbildung zum Industriemeister Metall erwerben Sie praxisnahes Wissen zur Betriebsorganisation, Montage und Fertigung sowie zur Anleitung von Mitarbeitern. Sie werden von einem erfahrenen Dozenten-Team in über 900 Unterrichtsstunden gründlich auf die anspruchsvollen IHK-Fortbildungsprüfungen vorbereitet.

    Gliederung und Durchführung

    1. Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikationen

    2. Handlungsspezifische Qualifikationen
    2.1 Handlungsbereich "Technik"
    2.2 Handlungsbereich "Organisation"
    2.3 Handlungsbereich "Führung und Persona"

    3. Berufs- und Arbeitspädagogik (gem. AEVO)
    Vorbereitungslehrgang auf die Ausbildereignungsprüfung

    Zulassungsvoraussetzung für die Teilnahme an der Fortbildungsprüfung

    (1) Die Zulassungsvoraussetzung zur Fortbildungsprüfung Geprüfter Industriemeister Metall / Geprüfte Industriemeisterin Metall im Prüfungsteil „Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikationist erfüllt, wenn Folgendes nachgewiesen werden kann:

    1. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in dem anerkannten Ausbildungsberuf, der den Metallberufen zugeordnet werden kann oder
    2. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem sonstigen anerkannten Ausbildungsberuf und danach eine mindestens zweijährige einschlägige Berufspraxis oder
    3. eine mindestens vierjährige einschlägige Berufspraxis

     

    (2) Die Zulassungsvoraussetzung zur Fortbildungsprüfung Geprüfter Industriemeister Metall / Geprüfte Industriemeisterin Metall im Prüfungsteil „Handlungsspezifische Qualifikation“ ist erfüllt, wenn Folgendes nachgewiesen werden kann:

    1. das Ablegen des Prüfungsteils „Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikation“, das nicht länger als fünf Jahre zurückliegt und
    2. in den in Absatz 1 Nr. 1 und 2 genannten Fällen zur Berufspraxis mindestens ein weiteres Jahr und im Fall von des Absatz 1 Nr. 3 mindestens zwei weitere Jahre Berufspraxis
    3. der Erwerb der berufs- und arbeitspädagogischen Eignung durch eine erfolgreich abgelegte Prüfung nach §4 der AEVO

     

    Die Berufspraxis gemäß den Absätzen 1 und 2 soll wesentliche Bezüge zu den Aufgaben eines Industriemeisters Metall gemäß §1 Abs. 3 der Prüfungsverordnung haben.

    Abweichend zum vorgenannten kann zur Prüfung auch zugelassen werden, wer durch Vorlage von Zeugnissen oder auf andere Weise glaubhaft macht, dass Kenntnisse, Fertigkeiten und Erfahrungen erworben worden sind, die eine Zulassung zur Prüfung rechtfertigen.

    Teilzeit12.08.2020 bis 12.11.2021
    Anmeldeschluss: 22.06.2020
    mehr Informationen
    Vollzeit02.11.2020 bis 12.05.2021
    Anmeldeschluss: 18.09.2020
    mehr Informationen
    Teilzeit07.08.2020 bis 06.11.2021
    Anmeldeschluss verlängert bis 05.08.2020
    mehr Informationen
    Vollzeit14.12.2020 bis 10.05.2021
    Anmeldeschluss: 05.10.2020
    mehr Informationen
    Vollzeit28.06.2021 bis 10.11.2021
    Anmeldeschluss: 01.05.2021
    mehr Informationen
    Teilzeit06.08.2021 bis 12.11.2022
    Anmeldeschluss: 25.06.2021
    mehr Informationen
    Teilzeit12.08.2020 bis 12.11.2021
    Anmeldeschluss: 22.06.2020
    mehr Informationen
    Vollzeit02.11.2020 bis 12.05.2021
    Anmeldeschluss: 18.09.2020
    mehr Informationen

    Die Fortbildungsprüfen zum anerkannten Abschluss "Geprüfter Industriemeister Metall" finden in den Prüfungsräumen der jeweiligen Industrie- und Handelskammer statt:

     

    Finanzierung / Förderung

    Förderung und Zuschüsse nach dem Aufstiegs- fortbildungsförderungsgesetz (AFBG)

    Das Aufstiegs-Bafög ist ein gesetzlich geregeltes Fördermittel und unterstützt mit finanziellen Mitteln die berufliche Aufstiegsfortbildung von Fachkräften. Es beinhaltet einen Zuschuss in Höhe von 40 Prozent auf die Lehrgangs- und Prüfungskosten sowie ein zinsgünstiges Darlehen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW).
    Bei Vollzeitmaßnahmen können zusätzlich Kosten für den Lebensunterhalt beantragt werden. mehr
     

    Prämie für Meisterschüler aus Sachsen

    Das Meisterbonuns ist eine Prämie für Meisterschüler. Der Freistaat Sachsen fördert erfolgreiche Absolventen einer gewerblich-technischen, land-, forst- oder hauswirtschaftlichen Aufstiegsfortbildung zum Handwerksmeister, Industriemeister oder Fachmeister mit 1.000 Euro. Das Meisterbonus unterliegt bestimmten Voraussetzungen. mehr