Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten

In vielen Betrieben fallen regelmäßig elektrotechnische Aufgaben an, die im Sinne der DGUV Vorschrift 3 nur von Elektrofachkräften oder unter deren Leitung und Aufsicht ausgeübt werden dürfen. Um diese strikte Vorgabe einhalten zu können, müssten Betriebe zwei Fachleute einsetzen, beispielsweise einen Umzugs-/ Küchenmonteur für den Kücheneinbau sowie eine Elektrofachkraft für den Herdanschluss.

Zur Vermeidung dieser Doppelbelastung für Unternehmen, wurde vom Gesetzgeber beschlossen, dass für gleichartige, sich wiederholdende Arbeiten an elektrotechnischen Anlagen und Betriebsmitteln (festgelegte Tätigkeiten) eine Elektrofachkraft für diese festgelegten Tätigkeiten eingesetzt werden darf, deren elektrotechnischen Tätigkeiten vom Unternehmer schriftlich zu definieren und in einer Arbeitsanweisung festzulegen sind.

Festgelegte Tätigkeiten sind laut Definition bestimmte, gleichartige und sich wiederholende Arbeiten an elektrotechnischen Anlagen und Betriebsmitteln. Diese Tätigkeiten sind vom Unternehmer betriebsspezifisch schriftlich zu definieren und in einer Arbeitsanweisung festgelegt.

Termine Leipzig

 

Modul 1 - Fachtheorie

vom 26.11.2018 bis 30.11.2018mehr Informationen
vom 03.06.2019 bis 07.06.2019

mehr Informationen

Modul 2 - Allgemeine Fachpraxis

vom 21.01.2019 bis 25.01.2019

mehr Informationen

vom 24.06.2019 bis 28.06.2019

mehr Informationen

Wiederholungsschulung / Pflichtfortbildung

am 04.12.2018

opt. Praxistag: 05.12.2018

mit Praxistag

ohne Praxistag

am 16.05.2019opt. Praxistag: 17.05.2019

mit Praxistag

ohne Praxistag

 

Spezifische Fachpraxis-Module auf Anfrage.